BMW Z3 Service
BMW Z3 kaufen
The Home of BMW Z3
Benkel Classic

The Home of BMW Z3

Wir sind einer der größten BMW Z3-Händler in Europa und haben ständig mehr als 30 Sechszylinder-Roadster und Coupés in unserer Classic-Ausstellung.

Service
Benkel Classic
BMW Z3-Service

Erfahrene BMW Z3-Techniker unserer Classic-Abteilung führen gewissenhaft und professionell sämtliche Servicearbeiten und Verschleißreparaturen an Ihrem Roadster oder Coupé durch. Die Spezialisten unseres hauseigenen AutoPflegeZentrums verwandeln Ihren BMW Z3 in ein „Neufahrzeug“.

Angebot
Benkel Classic
Z3 An- und Verkauf

Sie suchen einen technisch und optisch top-gepflegten 6-Zylinder BMW Z3? Wir verfügen über jahrzehntelange Erfahrung und haben immer eine große Auswahl an Z3 Roadsters oder Coupés im Angebot bzw. Vorlauf.

Falls Sie Ihren geliebten Z3 Roadster oder Ihr Z3 Coupé verkaufen möchten, dann freuen wir uns ebenfalls auf Ihre Kontaktaufnahme. Entweder Sie verkaufen uns Ihr Fahrzeug direkt oder wir vermarkten es in Kommission.

BMW Z3-Roadster –Von Beginn an ein Kultfahrzeug

Mit dem Z3-Roadster gelang BMW 1996 ein echtes Meisterstück. Angelehnt an die klassischen englischen Roadster und als Nachfolger des in den 1950er-Jahren gebauten 507 schuf BMW Mitte der 1990er-Jahre mit dem Z3 ein modernes Kult-Auto.

Langer Radstand, lange Haube und ein kurzes Heck, dazwischen nur zwei Sitze und die auch noch tief ausgeformt. Einen echten Coup landete BMW 1995 mit der Platzierung des Fahrzeugs in dem James Bond Film „Goldeneye“. Noch bevor der Z3 im März 1996 bei den deutschen BMW-Händlern präsentiert wurde, konnte ein breites Publikum weltweit im Kino den Roadster bewundern.

Schon im Jahr der Markteinführung überschüttete das internationale Fachpublikum den Z3 mit Auszeichnungen und aufgrund der hohen Nachfrage kam es zu langen Lieferzeiten.

Während die ersten Roadster nur Vierzylindermotoren besaßen, brachte BMW 1997 den ersten Sechszylinder. Der 2.8-Liter Reihensechszylinder aus dem 3er-BMW mit der interne Bezeichnung M52 besitzt ein hohes Drehmoment und lässt genussvolles Gleiten ebenso zu wie dynamisches Kurvenfahren. So erreicht der Motor in nur rund 7 Sekunden die 100km/h-Marke.

Als Alternative zum 5-Gang Getriebe bot BMW auch eine 4-Gang-Automatik an. Als ultimative Fahrmaschine wartete der M-Roadster mit 236kW (321PS) und 350Nm Drehmoment 1998 auf seine Fahrer. Im Sommer 1999 gönnte BMW dem Roadster ein Facelift. Die Modelle nach dem Facelift unterscheiden sich sowohl von der Karosserie als auch vom Innenraum von ihren Vorgängern. Lediglich die M-Variante behielt durchgängig die Karosserieform.

Das Z3-Coupé ergänzt 1998 das Angebot

Angetrieben vom Erfolg des Roadster brachte BMW 1998 eine Coupé-Version des Z3 auf den Markt. Ebenfalls anfänglich mit der 2.8-Liter-Maschine. Dieser oft als Turnschuh oder auch Clown-Schuh verspottete Wagen polarisierte das Publikum. Während einige schon damals fasziniert von der Form waren, lehnte die Mehrheit der Kunden das Fahrzeug ab.

Das Coupé wurde nur mit Sechszylindermotor gebaut. Während in den Modelljahren von 1998 bis 2000 der 2.8er seine Arbeit verrichtete, wurde dieser Motor im Jahr 2000 durch den neuen 3.0 Reihensechszylinder mit 170kW (231PS) ersetzt.

Analog zum Roadster war auch beim Coupé die M-Version das Maß aller Dinge. Von den bis zum Produktionsende im Jahr 2002 knapp 280.000 gefertigten Z3 waren nur etwas mehr als 18.000 Coupés. Diese geringe Stückzahl, die kurze Bauzeit und die Tatsache, dass es kein Facelift gab, machen das Coupé heute so begehrt.

Benkel Classic und die Liebe zum BMW Z3

Wahrscheinlich liegt es an meinem beruflichen Werdegang, dass sich Benkel Classic im Laufe der Jahre immer mehr auf die BMW Z3 spezialisierte. Als BMW-Mitarbeiter in der Münchener Konzernzentrale hatte ich 1996 einen direkten Bezug zu den Z3-Launchaktivitäten des Herstellers. Die Faszination für dieses Fahrzeug lies mich seit dem nicht mehr los.

Seit 2008 ist es unser Ziel bei Benkel Classic die schönsten dieser legendären Fahrzeuge europaweit zu finden und bei uns in der Classic-Werkstatt technisch und optisch in einen fast neuwagenartigen Zustand zu versetzen, um Sie dann wieder europaweit an Enthusiasten und Sammler zu verkaufen.

Wir konzentrieren uns dabei nur auf die Modelle mit den durchzugsstarken Sechszylindermotoren: Angefangen mit den beiden 2.8er-Motoren, dem M52 und dem technisch überarbeiteten M52TU, weiter mit dem nur kurz verbauten 2.0-Liter, über die moderneren 2.2- und 3.0-Liter Motoren bis hin zu den beiden in den M-Modellen zum Einsatz gekommenen S 50- und S54-Triebwerken.

Gerade Rennsportbegeisterte lieben den mit seinen 239kW (325PS) nach maximaler Drehzahl gierenden S54-Motor, der übrigens im Gegensatz zu den anderen Sechszylindermotoren direkt von der BMW M-GmbH entwickelt und gefertigt wurde.

dirk benkel Benkel Classic Home of BMW Z3
Dr. Dirk Benkel

Letzte BMW Z3 News

Benkel Classic BMW Z3 Remise

Herzlich willkommen – Benkel Classic geht online

Willkommen bei Benkel Classic, Ihrem Spezialisten für BMW Z3 Roadster und Coupe! Ab sofort finden Sie unsere Online-Angebote auf dieser Seite.
BMW Z3 2.2 Roadster Sterlinggrau geht nach Münster

BMW Z3 2.2 Roadster in Sterlinggrau geht nach Münster

Sichtlich gefreut hat sich Jan aus Münster als er letzte Woche seinen sterlinggrauen Z3 Sechszylinder-Roadster übernahm.
BMW Z3 Roadster Saisonruhe Winterpause Topasblau

Saisonende: Winterruhe für Markus‘ BMW Z3 Roadster

BMW Z3 2.8 Roadster Facelift: Markus‘ Traumwagen grüßt aus dem Winterquartier
BMW Z3 2.8 Coupe geht nach Gütersloh

Gütersloherin übernimmt BMW Z3 2.8 Coupé

Sylvia übernimmt ihr BMW Z3 2.8 Coupé, der sich bei ihr daheim zu einem 3er Cabrio gesellen darf.
BMW Z3 3.0 Coupe Geht Nach Aschaffenburg

Seltenes BMW Z3 3.0 Coupé geht in den Landkreis Aschaffenburg

Seltenes BMW Z3 3.0 Coupé geht in den Landkreis Aschaffenburg
BMW Z3 Coupe Service Werkstatt Z3 Werkstatt Z3 Service

Begeisterter Kunde nach BMW Z3 Restauration

Z3 Werkstatt: BMW Z3 3.0 Coupé begeistert unseren Kunden nach optischer und technischer Restauration

News-Archiv anzeigen

Fragen und Antworten zum BMW Z3

Wie alles begann: Ein kleiner Roadster nach englischem Vorbild!

Jahrelang überließen die deutschen Automobilhersteller den Markt für die kleinen und handlichen Roadster dem japanischen Hersteller Mazda mit dem MX-5. Erst Mitte der Neunzigerjahre des 20. Jahrhunderts gelang BMW mit seinem Z3 ein Überraschungscoup. Die Münchner wollten einen kleinen Roadster nach englischem Vorbild und als Nachfolger des in den 1950er-Jahren gebauten 507, d.h. langer Radstand, lange Haube und kurzes Heck, dazwischen nur zwei Sitze und die auch noch tief ausgeformt.

Durch seinen Auftritt im James Bond Film Golden-Eye avancierte der Roadster unmittelbar bei Markteinführung zum Bestseller. Der zweisitzige Sportwagen des Münchner Herstellers wurde von 1995 bis 2002 als Roadster und von 1998 bis 2002 zusätzlich als Coupé produziert.

BMW schuf mit dem Z3 ein modernes Kult-Auto.

Wo wurde der BMW Z3 produziert?

BMW wollte zur Weltmarke aufsteigen und mehr Fahrzeuge weltweit verkaufen. Aus diesem Grund beschloss der BMW-Vorstand einen neuen Produktionsstandort erstmalig in der Unternehmensgeschichte in den USA zu eröffnen. Die Wahl fiel auf Spartanburg in South Carolina. Der Z3 ist somit die erste Modellreihe gewesen, die nicht aus deutscher Produktion stammte.

War auch noch ein Z3 Coupé geplant?

Das Coupé wurde vom BMW-Vorstand nie als Auftrag an die Entwicklungsabteilung ausgeschrieben. Ein kleines Team von Entwicklern um den Projektleiter „Roadster“ Burkard Göschel ist dieses als „Turnschuh oder Clown-Schuh“ bezeichnete Fahrzeug zu verdanken. Die Ingenieure entwarfen in ihrer Freizeit eine Coupé-Variante, die dann dem BMW-Vorstand präsentiert wurde. Dieser winkte das Projekt durch und so ging das Coupé ab 1998 ausschließlich mit Sechszylinder-Motoren in die Serienproduktion. Wir von Benkel Classic finden: Gott sei Dank! Das Coupé polarisierte schon bei Markteinführung extrem. Es gab Menschen, die es abgöttisch liebten und andere, die gar nichts mit dem Modell anfangen konnten. Wir gehören ganz klar zu Ersteren!

James Bond 007 und der BMW Z3 Roadster

Der BMW Z3 Roadster war im Jahr 1995 in dem James-Bond-Film „Golden-Eye“ zu sehen. In dem Film benutzt James Bond, gespielt von Pierce Brosnan das Auto, um vor Attentätern zu fliehen. Der Z3 ist dabei mit Maschinengewehren, einem Stinger-Raketenwerfer und einen „Selbstzerstörungssystem“ ausgestattet. Die Form des Produktplacements war spektakulär und verhalf dem Z3 zu einer unheimlichen Popularität. Das internationale Fachpublikum überschüttete den Z3 mit Auszeichnungen bereits vor der offiziellen Vorstellung bei den Händlern. Die ersten Z3 Roadster waren heiß begehrt und die Käufer mussten lange Lieferzeiten akzeptieren.

Link: www.jamesbond.de

Welche Motoren wurden im BMW Z3 verbaut?

Gelauncht wurde der BMW Z3 ausschließlich mit Vierzylindermotoren. Der kleinste hatte 85 kW/115 PS aus gerade einmal 1,8 Liter Hubraum. Der etwas größere Motor war der 1.9 Liter mit 103 kW/140 PS. Die Motoren sind ganz nett, richtig Spaß machen die Z3 unserer Meinung nach nur mit den Reihensechszylindern, weshalb wir uns bei Benkel Classic ausschließlich auf diese Motoren konzentrieren.

Ein Jahr nach der Markteinführung bot BMW dann auch als neue Topmotorisierung einen 2,8 Liter großen Reihensechszylindermotor M52 B28 mit Single-Vanos und 141 kW/192 PS aus dem 3er BMW (E36) an. Wenig später gab es eine technisch überarbeitete Version M52TU B28 mit Doppel-Vanos und 142 kW/193 PS. Im Juni 2000 ersetzte der neue 3.0 Motor dann den 2.8 Liter. Dem 3.0 Liter Motor S54 B30 entlockte BMW 170kW/230PS und steigerte das Drehmoment noch einmal um 20Nm auf 300Nm bei 3.500 Umdrehungen.

In Deutschland gab es mit dem 2.0 und dem 2.2 außerdem zwei weitere Reihensechszylinder im Z3. Der 2.0 M52TU B20 brachte 110kW/150PS und wurde nur von April 1999 bis Juni 2000 produziert. Die Fahrleistungen liegen ein wenig über denen des 1.9er Vierzylinders, dafür begeistert er durch einen sonoreren Klang und überzeugt durch eine ausgeprägtere Laufruhe. Deutlich sportlicher als der 2.0 Liter ist hingegen der 2.2 Liter Reihensechszylinder M54 B22 mit 125kW/170PS, der ab Oktober 2000 bis zum Auslauf 2002 bestellbar war.

Bleiben noch die beiden in der M-Version verbauten Triebwerke S50 und S54. Der S50 B32 mit 3.2 Litern Hubraum bringt 236kW/321PS Leistung und wurde vom Frühjahr 1997 bis zum Sommer 2000 verbaut. Besonders begehrt sind hingegen die nur in den letzten beiden Produktionsjahren eingesetzten S54 B32 Triebwerke, die auch beim E46 verbaut wurden. Diese Aggregate weisen zwar bloß 4PS mehr aus als die S50-Motoren, aber sind komplette Eigenentwicklungen der M-GmbH und gieren nach Drehzahl.

Warum hat der Z3 die Bezeichnung E36/7 und E36/8?

Das Faszinierende am Z3 ist seine Optik. Technisch griff BMW weitestgehend auf die bewährte Serientechnik der dritten 3er-Reihe zurück. Diese Baureihe trug intern das Kürzel E36. Aus diesem Grund ist die interne Modellbezeichnung des Z3 ebenfalls E36 mit dem Zusatz /7 für den Roadster und /8 für das Coupé.

Stimmt es, dass die Karosserie vom Z3 Coupé steifer ist?

Ja, das ist korrekt. Die Karosserie des Coupés ist ca. 2,7 mal steifer als die des Roadsters.

Warum finde ich auch Z3M Modelle mit 3.2 Litern und 243PS?

Diese Motorisierung wurde ausschließlich für den nordamerikanischen und kanadischen Markt produziert. Es handelt sich um den S52 B32 Motor, einer Performance-Version des M52. Es tauchen immer mal wieder einige Z3 Importfahrzeuge in den deutschen Fahrzeugbörsen mit dieser Motorisierung auf. Wir von Benkel Classic halten die europäischen Versionen mit dem S50 B32und S54 B32 für deutlich wertstabiler und bieten deshalb ausschließlich die europäischen M-Versionen an.

Automatik oder besser mit Schaltung?

Eigentlich sollte die Antwort klar sein: Schaltung natürlich, wie es sich für einen Sportwagen gehört! Aus diesem Grund ist das Gros der Fahrzeuge auch mit Schaltgetriebe bestellt und geliefert worden. Es gab für alle Z3 nur ein 5-Gang Schaltgetriebe. Für alle Automatik-Fans jetzt die gute Nachricht: Die 4-Gang Automatik zusammen mit dem 3.0 Liter vermittelt durchaus Fahrfreude und kann empfohlen werden. Wenn Ihr einen Z3 mit Automatik sucht, dann schaut doch einfach mal auf unsere Angebotsseite oder meldet Euch direkt bei uns . Ebenfalls mit Automatik gab es folgende Motoren: 2.8, 2.2 und 2.0.

Kaufempfehlung: Roadster oder doch lieber Coupé?

Das hängt – so blöd das klingt – in erster Linie davon ab, ob Ihr offen fahren wollt oder nicht. Der BMW Z3 Roadster ist sicherlich die puristischste Form eines Cabriolets. Wenn ihr Cabrio-Fans seid und die Sonne liebt, dann bitte Roadster. Wenn ihr hingegen einen seltenen Sportwagen sucht, mit dem ihr das ganze Jahr fahren könnt, dann seid ihr bei dem BMW Z3 Coupé richtig. Und die perfekte Lösung, die einige unserer Kunden bei Benkel Classic wählen: Nimm zwei! Erst den einen und dann den anderen.

Was macht das BMW Z3 Coupé so besonders?

Das Coupé wurde von 1998 bis 2002 lediglich knapp 18.000 mal produziert, während der Roadster fast 280.000 mal vom Band lief. Die Coupés gab es nur mit Reihensechszylinder-Motoren während bei dem Z3 Roadstern auch Vierzylinder produziert wurden. Wir reden zum einen von einer nur geringen Menge an produzierten Fahrzeugen, von denen auch nur noch wenige aktuell existieren. Zum anderen gab es beim Z3 Coupé während des gesamten Produktionszeitraums kein Facelift und somit allein eine Karosserieform. Wenn ihr auf der Suche nach einem gepflegten BMW Z3 Coupé seid, dann stöbert doch einfach einmal in unseren Angeboten oder kontaktiert uns bei Benkel Classic direkt.

Ist der BMW Z3 ein Oldtimer oder ein Youngtimer?

Die BMW Z3 sind noch Youngtimer. Youngtimer sind in der Regel 20-30 Jahre alt, während Oldtimer 30 Jahre oder älter sind. Somit können die ersten BMW Z3 ab 2025 eine Oldtimer-Einstufung und ein H-Kennzeichen bekommen.

Wo überall wurde der BMW Z3 gebaut?

BMW produzierte den Z3 als Roadster und Coupé bis zum Schluss 2002 ausschließlich in dem US-amerikanischen Werk in Spartanburg, South Carolina.

Worauf sollte man beim Gebrauchtkauf achten?

Es gibt leider immer weniger gut erhaltene BMW Z3 am Markt. Mit etwas Glück und Geduld könnt ihr dennoch über die einschlägigen Gebrauchtwagen-Börsen euer Wunschfahrzeug finden.

Aufgrund der verwendeten Großserientechnik vom E36 ist der Z3 technisch relativ solide und Ersatzteile sind auch heute noch fast alle gut erhältlich zu fairen Preisen.

Beim Kauf eines gebrauchten BMW Z3 gibt es einige Dinge zu beachten. Hier ein paar Tipps:

Zunächst ist es relevant, die Vorgeschichte des Fahrzeugs zu prüfen, um zu sehen, ob das Fahrzeug unfallfrei und -ganz selten- vielleicht sogar nachlackierungsfrei ist. Falls das Fahrzeug einen oder mehrere Vorschäden hatte, ist es wichtig, dass diese Schäden anhand von Rechnungen oder Gutachten dokumentiert wurden. Ihr könnt dann für Euch entscheiden, ob der Schadensumfang akzeptabel ist und der Schaden fachmännisch instand gesetzt worden ist oder nicht.

Die Spaltmaße bieten einen guten Anhaltspunkt. Aber erwartet davon auch nicht zu viel, denn ab Werk waren die ersten Fahrzeuge auch nicht perfekt. Man kann die Spaltmaße zumindest im Bereich der Haube meistens relativ leicht nachstellen. Je weniger Besitzer, desto besser. Eine Originalausstattung, ohne Veränderungen macht das Fahrzeug natürlich besonders wertstabil. Die Originalausstattung könnt ihr euch online unter bimmer.work (Externer Link) nach Eingabe der kompletten Fahrgestellnummer ansehen.

Schaut Euch auf jeden Fall das Checkheft an. Es sollte das Original-Checkheft mit Stempel des ausliefernden Händlers und im Idealfall eine lückenlose Servicehistorie vorliegen. Zumindest aber sollten die Einträge plausibel und chronologisch sein. Der Verkäufer sollte immer auch der rechtmäßige Eigentümer des Fahrzeugs sein. Lasst Euch Berichte von den Hauptuntersuchungen („TÜV“) und Reparaturrechnungen zeigen.

Blickt in den Innenraum und einmal tief einatmen. Raucherfahrzeug? Riecht es modrig? Dann Finger weg! Im Innenraum sind die Sitze und bei Modellen mit erweiterter Lederausstattung das Leder über dem Cockpit und über dem Beifahrerairbag die kritischen Punkte. Die sogenannten Wackelsitze sind hinlänglich bekannt. Die Reparatur ist aber relativ einfach und nicht besonders kostenintensiv.

Abgenutzte Sitzwangen oder ein Sitzschemel mit gerissenem Schaumstoffpolster und gebrochene Gurtführungen sind hingegen eher etwas für Fachleute. Gleiches gilt bei dem mit Leder überzogenen Cockpit und Beifahrerairbag. Diese Lederstücke können mit der Zeit schrumpfen bzw. der Kleber kann sich lösen und Luftblasen können das Leder anschließend unterwandern. Hier bedarf es dann eines fachkundigen Sattlers, um den Originalzustand wieder herzustellen.

Es ist auch ratsam, das Auto technisch gründlich zu inspizieren. Schaut Euch die Kanten der Radläufe an und werft einen Blick unter die Haube, hier könnt ihr viel über den Zustand des Fahrzeugs ablesen. Wie sehen die Fanghaken an der Haube aus? Wurde der Z3 durchgängig auch im Winter bewegt oder stand der wohlbehütet in einer Garage? Wenn immer möglich schaut Euch den Wagen von unten an. In welchem Zustand sind die Verschleißteile des Fahrwerks (Querlenkergummis, Koppelstangen, Tonnenlager, Stoßdämpfer). In welchem Zustand ist der Unterboden?

Macht zum Abschluss unbedingt eine Probefahrt. Entfaltet der Wagen in jedem Drehzahlbereich Leistung? Differenzial und Antrieb ohne Geräusche? Wenn nicht, Finger weg!

Wem das alles zu aufwendig oder abenteuerlich ist, der kann auch auf Nummer sicher gehen und von einem Händler, idealerweise einem, der auf diese Fahrzeuge spezialisiert ist, einen BMW Z3 erwerben. Wir bei Benkel Classic haben immer mehr als 30 Sechszylinder Z3 Roadster und Coupés am Lager. Einen Teil unseres Bestandes findet ihr online: BMW Z3 Angebote. Oder falls ihr einen Ratschlag braucht meldet Euch einfach. Wir helfen Euch gerne weiter: Benkel Classic Kontakt

Wie viele Z3 wurden produziert?

Im Internet kursieren unterschiedliche Produktionszahlen. Wir haben uns hier an der Gesamtproduktion nach vergebenen Fahrgestellnummern orientiert (und danken Volker Nickel ganz explizit für seine Datensammlung).

Die bereits erwähnte weltweite Gesamtstückzahl teilt sich in 279.829 Roadster und 18.054 Coupés auf. Die Coupé-Zahlen lassen sich auf die Motorisierungen wie folgt runterbrechen: Vom 2.8er wurden 7.911 Fahrzeuge produziert, vom 3.0 nur 3.853 und vom M-Coupé als S50 nur 2.999, vom M als S54 gar nur 1.111 und vom M mit der US-Motorversion S52 waren es 2.180.

Die Roadsterzahlen teilen sich wie folgt auf die Sechszylinder-Motoren auf: 49.712 hatten einen 2.8er, 17.467 einen 3.0er und 13.433 einen 2.2er sowie 14.616 einen kleinen 2.0er-Motor. Es wurden 15.322 Roadster weltweit als M-Modelle produziert, wovon 4.475 ein S50-Triebwerk bekamen und 8.938 für den amerikanischen Markt mit dem S53 produziert wurden. Vom M-Roadster mit dem von der M-GmbH entwickelten S54-Motor gab es lediglich 1.909 Stück.

Gab es limitierte Sondermodelle beim Z3?

Ja, die gab es, und es waren nur Roadster, keine Coupés. Wir von Benkel Classic meinen, dass diese Sondermodelle, oder wie man bei BMW sagt Individualmodelle, noch unterbewertet sind, da viele nicht wissen, dass es sich um eine offizielle Individualmodellserie handelt und diese sind in der Regel immer limitiert auf wenige Fahrzeuge gewesen ist.

Zuerst einmal unterscheiden wir zwei Individualmodellserien bei dem BMW Z3: Die erste Serie gab es 1999 mit Modellen vor Facelift (VFL). Die Motoren waren der 1.9er Vierzylinder und der 2.8er Sechszylinder. Es gab folgende Individualmodelle: American Style, Bella Macchina (nur als 2.8er), British Traditionel, Dakkar, Fidji Green, Japan und Orinocco .

Die zweite Serie sind die Facelift-Modelle vor Auslauf des BMW Z3 im Jahr 2001 mit den drei Motor-Varianten 1.9, 2.2 und 3.0. Hier haltet die Augen auf nach den Individualmodellen Estoril, Imola, Kyalami, Mugello (gab es nur als 1.9er und 2.2er) und San Remo.

Wir bei Benkel Classic haben normalerweise immer ein paar Individualmodelle auf Lager. Falls ihr auf unserer Angebotsseite keinen bei uns findet, einfach anfragen, wir haben nicht unseren Gesamtbestand online.

Gab es Einzelstücke vom Z3?

Nicht in Serie ging leider ein 1999 von der BMW M-GmbH erstellter Prototyp eines Z3 M Roadsters mit dem 5,4 Liter großen V12-Triebwerk aus dem 850i. Durch extreme Frontlastigkeit und ein damit einhergehendes schlechtes Fahrverhalten verwarf BMW diese Idee relativ schnell wieder. Heute gehört das Einzelstück in kyalami-orange zum Fahrzeugbestand der BMW Group Classic.

Im Jahr 2000 konnten Leser der Auto Motor und Sport ein Z3 M Coupé gewinnen und die Außenfarbe aus drei Sonderlackierungen wählen. Der Gewinner entschied sich für blutorange. In dieser Farbe wurde dann auch das Leder-Interieur gestaltet. Das Fahrzeug erhielt die Bezeichnung Millennium Edition und wurde ebenfalls nur ein einziges Mal produziert.

Was hat es mit der James Bond Edition auf sich?

Von der James Bond Edition produzierte BMW 1996 lediglich 100 Exemplare für den US-Markt. Dieses Sondermodell entsprach optisch dem Agentendienstwagen im Farbton atlantic-blau und war ausschließlich über den Weihnachtskatalog von Nieman Marcus erhältlich. Zusammen mit der Bestellung des Sondermodells gab es zwei Tickets für eine exklusive Golden Eye Dinnerparty in Los Angeles mit dem Bond Darsteller Pierce Brosnan.

Hat der BMW Z3 einen Zahnriemen?

Nein, alle BMW Z3 verfügen über eine Steuerkette.

Wie teuer ist ein BMW Z3 heute?

Die Preise für gepflegte BMW Z3 Sechszylinder fangen bei 25 TEUR für einen Roadster an und gehen bis auf über 60 TEUR für einen Z3 M S54. Die Coupés werden aufgrund der geringeren Stückzahl deutlich höher gehandelt.

Gepflegte 2.8er Coupés mit geringer Laufleistung starten bei knapp unter 30TEUR und die seltenen M-Coupés mit S54 Motoren können bei entsprechenden Zuständen auch schon die 100.000 EUR-Grenze durchbrechen. Deutlich günstiger allerdings auch nicht so wertstabil sind die Vierzylinder Roadster-Modelle. Wir bei Benkel Classic haben permanent über 30 gepflegte BMW Z3 Sechszylinder Roadster und Coupés im Angebot.

Welche Z3 sind besonders wertstabil?

Aufgrund der geringeren Stückzahl ganz eindeutig die Sechszylinder. Darüber hinaus bescheren euch die Sechszylinder einen deutlich größeren Fahrspaß. Aus unserer Sicht spricht deshalb alles für einen 6-Zylinder. Bei den Roadstern ist der Markt mittlerweile fast so leergefegt wie wir das von den Coupés schon länger kennen. Die 3.0 Roadster mit ordentlicher Halter- und Servicehistorie und wenig Laufleistung stehen immer seltener zum Verkauf. Viele 3.0er Interessenten weichen mittlerweile schon auf 2.8er-Modelle. Geheimtipp von uns: Die 2.8er als Facelift ab 4.1999. Sieht aus wie der 3.0-Liter und davon gab es nur 2.977 Fahrzeuge für Europa!

Bei den Coupés ist der Markt bereits seit Längerem fast leergefegt. Die geringen Produktionszahlen und die nach wie vor starke Nachfrage sorgen für eine hohe Wertstabilität.

Wir von Benkel Classic sehen darüber hinaus die Z3 M-Modelle mit der höchsten Wertstabilität. Wer hier noch ein gepflegtes Fahrzeug bekommen kann, sollte zugreifen, auch wenn das Preisniveau deutlich über dem eines 3.0-Liter BMW Z3 liegt. Das gilt übrigens sowohl für die M-Roadster als auch für die M-Coupés.

Was kostete der BMW Z3 bei seiner Markteinführung?

Der günstigste BMW Z3 war der 1.8er Roadster und kostete ohne Sonderausstattung 43.700 DM bei der Markteinführung 1996. Der günstigste Sechszylinder Roadster war der 2.8er und kostete 1997 bei der Markteinführung 61.300 DM ebenfalls ohne Sonderausstattung.

Das günstigste Coupé war der 2.8er der 1998 bei seiner Markteinführung für 64.000 DM ohne Sonderausstattung zu bestellbar war.

Wie ist die Ersatzteilversorgung beim Z3?

Erfreulich gut. BMW ist bei den meisten Ersatzteilen voll lieferfähig und auch die Preise sind noch relativ fair. Ausnahmen bestätigen die Regel. Neue Radios gib es keine mehr. Die Scheinwerfer wie auch die Leichtmetallräder sind in den letzten Jahren extrem teuer geworden. Gerade bei den Leichtmetallrädern sind auch seitens BMW nicht mehr alle 17-Zoll-Versionen als Neuteil lieferbar, wie etwa die zweiteilig geschraubte Kreuzspeiche Styling 42.

Welche Modelle sind die Vorgänger und Nachfolger des BMW Z3?

Der Vorgänger des Z3 war der Z1. Ebenfalls eine Design-Ikone, von dem von 1989 bis 1991 nur 8.000 Fahrzeuge in Handarbeit gebaut wurden. Mit seinen 170 PS ist er jedoch relativ behäbig und seine aus Kunststoff gefertigten Karosserieteile neigen im Laufe der Zeit im Fahrbetrieb und selbst beim Stehen zu Rissen, die recht aufwendig instand gesetzt werden müssen. Ein weiterer Wermutstropfen ist die anfällige und sehr komplexe Türmechanik.

Für zwei Jahre von 2000 bis 2002 gab es den BMW Z8 parallel zum BMW Z3 zu bestellen. Diese Premium-Roadstervariante orientierte sich vom Design her an dem Ende der 1950er Jahre produzierten legendären BMW 507. Den Z8 gab es nur mit einem V8-Motor und nur mit Vollausstattung. Sein Neupreis lag damals über 230TDM. BMW fertigte von 2002 bis 2003 insgesamt 5.703 dieser Fahrzeuge und alle in Handarbeit.

Der Nachfolger des Z3 war ab Herbst 2002 der BMW Z4. Viele Z3 Fans konnten sich jedoch nicht mit dem recht futuristischen Design anfreunden.

Kontakt

Sie möchten mehr erfahren?

Zögern Sie nicht – Sie sind nur wenige Klicks von einem interessanten Gespräch entfernt!

Leave this field blank

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.